Leipzig-Volkmarsdorf – der Wandel eines „Rohdiamants“

Mai 29, 2015
Sven Herbst
MA_M104_BSB1_03
Leipzig, Berlin, New York, Sydney – alle Städte dieser Welt haben eines gemeinsam: Sie sind wie organische Wesen. Sie wachsen, sie schrumpfen, sie altern und sie verjüngen sich. Sie haben zwar einen – wodurch auch immer geprägten – Charakter, der sie unverwechselbar macht. Dennoch gilt nicht zuletzt für Städte die universelle Regel, dass nichts so beständig ist wie der Wandel. Wir, das Team der VALERUM Invest AG, freuen uns darauf, zukünftig den Wandel eines „Rohdiamanten“ hautnah mitzuerleben: den Wandel Volkmarsdorfs vom „Problem-“ zum Trendkiez.

Wer Stand heute die Begriffe Leipzig+Volkmarsdorf googelt, der mag anhand der Suchergebnisse diese Zeilen für gewagt halten. Da bekommt man vieles zu lesen und bei weitem nicht alles stimmt positiv. In einen so genannten „Problem-Kiez“ investieren? Ernsthaft? Nun, hätten Sie vor 10-20 Jahren in ein Objekt in Berlin Neukölln – die „Mutter aller Problemkieze“ – investiert, Sie hätten ein gutes Geschäft gemacht (oder vielleicht haben Sie dies ja auch getan?).

Vom Problem- zum Trendkiez: Beispiel Neu-Kölln

Vor etwas mehr als 10 Jahren fing es nämlich an, dass die so genannten Hippster – sprich die jungen, kreativen, gut aussehenden und äußerst coolen Mitmenschen – keinen bezahlbaren Platz mehr in Kreuzberg fanden und einfach den Kiez nebenan in Beschlag nahmen. Dieser sprang fortan auf der Coolness-Skala von 1 bis 10 auf eine satte 9,8 (sag ich jetzt mal so). Und es kam, was in solch einem Fall immer kommt: Der Standort wurde begehrt, die Preise zogen an. Um genau zu sein zogen sie deutschlandweit nirgendwo so stark an wie in Neukölln – können Sie hier auf Zeit Online nachlesen.

Ich kann Ihnen natürlich nicht garantieren, dass die Miet- und Kaufpreise in Leipzig-Volkmardorf deutschlandweit am schnellsten steigen, aber dass sie steigen werden, das ist gewiss. Warum? In erster Linie aufgrund von drei wesentlichen Faktoren:

Aktuell im Bau: MARIANNEUM – Denkmalschutz-Immobilie in Leipzig-Volkmarsdorf

Faktor 1: Lage

Volkmarsdorf liegt nicht irgendwo „vergessen“ am Rand von Leipzig, dieser Stadtteil liegt mittendrin im Stadtgeschehen. Nehmen Sie unser neuestes Objekt als Beispiel: Vom MARIANNEUM sind es gerade einmal 2,5 km bis zum Hauptbahnhof. Die Verkehrsanbindung könnte besser nicht sein. Ob zum Shoppen in die City, oder zum Entspannen ins Naherholungsgebiet – alles nur einen Katzensprung entfernt.

2. Architektonisches Flair

Flanieren Sie durch die Wohngebiete Volkmarsdorfs und Sie dürfen sich an großflächig gut erhaltener Gründerzeit-Architektur sattsehen. Zwar gibt es an vielen Ecken noch Sanierungsbedarf, aber niemandem kann verborgen bleiben, dass hier ein zentral gelegener Stadtteil mit jeder Menge Gründerzeit-Charme nur darauf wartet, wachgeküsst zu werden. Volkmarsdorf hat das Potenzial, eine der schönsten Wohnlagen Leipzigs zu werden – und das ist keine Übertreibung. Sehen übrigens auch die Leipziger so: Volkmarsdorf ist der Stadtteil im Leipziger Osten mit dem größten Einwohnerzuwachs.

3. Bevölkerungswachstum

Aufgepasst: Die Messemetropole an Pleiße und Weißer Elster ist die am schnellsten wachsende Großstadt Deutschlands. Richtig gelesen. Leipzig wächst im Verhältnis zur Einwohnerzahl schneller als Berlin, München, Stuttgart und wie die „üblichen Verdächtigen“ alle heißen. Um genau zu sein wächst die Stadt seit mehreren Jahren um mehr als 10.000 Einwohner jährlich. Letztes Jahr verzeichnete die Stadt gar ein Nettowachstum von etwa 13.000 Einwohnern.

Und kein Ende in Sicht! Leipzig gilt insbesondere unter jungen Menschen als das neue Berlin (siehe New York Times und Guardian) – eine florierende Kreativ- und Kulturszene machen’s möglich. Aber auch wirtschaftlich stehen alle Zeichen auf Wachstum (nachzulesen in unserer Broschüre Ökonomische Indikatoren am Immobilienstandort Leipzig).

Man muss kein Hellseher sein um zu wissen: Nicht alle der zahlreichen Neu-Leipziger werden einen Wohnort in den (derzeit) angesagten Stadtteilen Leipzig-Süd, Plagwitz und Lindenau finden. Es werden neue Trendbezirke und neue angesagte Wohnlagen entstehen – und Volkmarsdorf bringt hierfür alle Voraussetzungen mit.

Wie gesagt, wer vor 10-20 Jahren eine Immobilie in Berlin-Neukölln gekauft hat, der darf sich heute – sofern nicht irgendetwas Gravierendes fehlgelaufen ist – über einen immensen Wertanstieg freuen. Das gilt übrigens auch für Investoren in Leipzig-Zentrum, Plagwitz und Co. Wer heute in Volkmarsdorf investiert, der wird nicht erst in 10-20 Jahren vom Wandel dieser Stadt profitieren. Denn nichts ist so beständig wie der Wandel – und in Leipzig wandeln sich die Ding schon seit Jahren zum Positiven.

MARIANNEUM – Die Online-Bautagebücher

Zur Rubrik Aktuell im Bau